Ein herbstlicher Blütengruß – Kapuzinerkressenpesto

Ein herbstlicher Blütengruß – Kapuzinerkressenpesto

Wild and Root kulinarische Erlebnisse Berlin

Draußen wird es bunt. Der Herbst kann nicht mehr verleugnet werden. Um so schöner, mit gutem Gewissen drinnen zu bleiben und neue Rezepte auszuprobieren. Am Wochenende haben wir in der Favorite Flower Galerie in Mitte von tollwasblumenmachen.de ein kleines Candle Light Dinner arrangiert. Natürlich gabt’s dazu auch ein florales Dinner, was zu dieser Jahreszeit gar nicht so einfach war. Christoph vom Blumenstand in der Markthalle Neun hat uns die letzten Fundstücke aus seinem Garten mitgebracht: Calendula, Dahlien und Kapuzinerkresse. Auf unseren Wunsch hin gab’s zusätzlich eine große Hand Kapuzinerblätter dazu. Damit haben wir zum ersten Mal ein Pesto ausprobiert. Ganz klassisch mit Sonnenblumenkernen, Olivenöl, Zitrone, Knoblauch, Parmesan, Salz und Pfeffer. Unglaublich lecker! Der säuerliche Geschmack der Kresse ist dominant und harmoniert perfekt mit den cremigen, nussigen Zutaten. Dieser Pesto-Nebendarsteller ist dann schließlich gemeinsam mit Roast Lamb Koftas, Muskatkürbis und knuspriger Hirse an Zitronenjoghurt zum Candle Light Dinner aufgetreten. Dazu haben sich die letzten Kresseblüten gesellt.

Wild and Root kulinarische Erlebnisse Berlin

Außerdem! Eins unserer Anna Jones-Lieblingsrezepte: Pesto mit Minze und Pistazien, unbedingt zuschlagen! Jedes Mal sind wir wieder fasziniert, wie vielseitig eigentlich ein Pesto sein kann und wie weit entfernt unser eigenes von einem gekauften ist. Man schmeckt halt was drin ist. Wer keinen Mixer hat, greift zum Pürierstab. Aber letztendlich ist Pesto machen super einfach: eine Portion frisches Grün (Basilikum, Minze, Kapuzinerkresse, Rucola, Petersilie), eine Portion Nüsse (Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Haselnüsse, Pistazien, Mandeln), Parmesan, Olivenöl, Zitrone, Salz und Pfeffer. Je nach dem, was noch zu Hause ist, kann also verbraucht werden. Immer mal wieder abschmecken. Es gibt keine Regeln oder Rezeptvorgaben, Hauptsache Experimentierfreude! Natürlich kann man auch die Kühlschrankreste (gekochte Möhren, Rote Bete, Kürbis) statt der grünen Portion ersetzen. Genauso wie man den Parmesan zB gegen Ricotta austauschen kann. An Rezepten festhalten, finde ich langweilig. Zwar inspirieren sie mich, aber am Ende bin ich am kreativsten, wenn ich einfach in meinen Kühlschrank schaue und improvisieren muss:)
Macht mal wieder geiles Pesto!
Und vor allem lade Freunde ein und zünde eine Kerze an.